01.03.2019 18:27

Voba spendiert 500 Euro für Jugendförderverein

Es ist mittlerweile eine gute Tradition: Seit vielen Jahren engagiert sich die Hannoversche Volksbank (Voba) für soziale und kulturelle Zwecke sowie für den Sport in der Wirtschaftsregion Hannover-Celle. Auch in diesem Jahr gab es zum Jahresstart für insgesamt 107 Projekte einen positiven Bescheid. Gefördert wurden Sozial-, Sport- und Kultur-Projekte in Höhe von genau 164.844,40 Euro – auch der Förderverein für Jugendfußball im TSV Barsinghausen e.V. war dabei.


Voba-Filialdirektor Heiko Bierwag (links) überreichte symbolische Spendenschecks an Barsinghäuser Vereine und Institutionen.


Das Geld kommt aus den Reinerträgen der VR-Gewinnspargemeinschaft e.V., deren Lose bei der Volksbank erhältlich sind. Gut 55.000 Euro entfielen davon abermals auf fünf VW up!, welche die Hannoversche Volksbank als VRmobile im Herbst 2018 ausgeschrieben hatte und die im April 2019 übergeben werden. Die restlichen mehr als 100.000 Euro fließen als finanzielle Zuwendungen an gemeinnützige Vereine und Initiativen. In Barsinghausen sorgte Filialdirektor Heiko Bierwag jetzt für große Freude. Im KompetenzCenter in der Kirchstraße überreichte er anlässlich einer kleinen Feierstunde symbolische Spendenschecks.

Neben dem Förderverein Freibad Goltern, dem Tierschutzverein Barsinghausen und Umgebung, der Kunstschule NOA NOA sowie dem Freiwilligenzentrum Barsinghausen und der Tischtennissparte des TSV Barsinghausen war auch der Jugendförderverein des TSV (JuFuFö) am Start und erhielt 500 Euro. „Mit diesen Geldern stärken wir das ehrenamtliche Engagement in unserer Region“, erläuterte Voba-Filialdirektor Bierwag. „Ohne diese ehrenamtliche Tätigkeit wären viele Angebote heutzutage unerschwinglich. Und zahlreiche Projekte könnten ohne finanzielle Unterstützung überhaupt nicht realisiert werden“, ergänzte er.

Den Spendenscheck für den JuFuFö nahmen Schatzmeister Friedhelm Wiemers und Vorsitzender Erk Bratke entgegen. Der Vorstand des Fördervereins eruiert derzeit Möglichkeiten zur Neuanschaffung eines vereinseigenen Jugendbusses. Der sei für den Transport der Kinder- und Jugendlichen zu Auswärtsspielen heutzutage fast schon Pflicht und beileibe kein Prestige-Objekt. „Leider erklären sich immer weniger Mamas und Papas bereit, ihre Kids auswärts zu begleiten. Auch das ist wohl gesellschaftlicher Wandel. Und da unser jetztiges Fahrzeug mittlerweile in die Jahre gekommen ist und wir uns obendrein der Dieselproblematik stellen müssen, wollen wir vorbereitet sein“, erklärte Vorsitzender Bratke. „Eine vereinseigene Rücklage haben wir bereits auf der zurückliegenden Mitgliederversammlung beschlossen. Aber natürlich können wir das nicht allein wuppen und sind auf die Unterstützung von Förderern und Sponsoren angewiesen“, ergänzte Kassenwart Wiemers.